HSV beim 25.Görlitzer Sprintmeeting

                          

Am 23.09.2017 fand im Görlitzer Neißebad  die 25. Auflage des Görlitzer Sprintmeetings statt. Wie schon in den vergangenen Jahren folgte der Hohenlimburger Schwimmverein gerne der Einladung des Gastgebervereins SV LOK Görlitz und machte sich am Freitag auf den in diesem Jahr staubedingt sehr langen Weg. Die Wartezeit auf der Autobahn tat der guten Laune aber keinen Abbruch und die 10 Schwimmerinnen und Schwimmer kamen gut gelaunt mit ihren Betreuern in Görlitz an, wo sie von ihren Gastfamilien herzlich in Empfang genommen wurden.Samstagmorgen startete man dann recht früh zum Wettkampf, wo die jungen Schwimmer und Schwimmerinnen des Hohenlimburger Schwimmvereins gute Leistungen zeigten und sich im starken Wettkampfumfeld gut behaupteten. Allen voran schaffte Naomi Dorn (Jahrgang 2000) es, den 18 Jahre alten Vereinsrekord über 100 Meter Lagen von Jasmin Effele zu brechen und legte die Messlatte jetzt auf 1:20,16. Ali Öszu (Jahrgang 2003) kam bei 50 m Brust auf eine neue persönliche Bestzeit von 00:46,14 auf 0045,67. Daniel Ugrenev (Jahrgang 2003) steigerte sich auf 50 m Schmetterling von 00:48,72 auf 00:44,29. Auch  Henrike Bekaan (Jahrgang 2005) konnte sich auf 100 m Lagen von 01:53,48 auf 01:48,53 verbessern, genauso wie auch Lena Schaum (Jahrgang 2006) auf derselben Distanz 01:44,46 auf 01:42,08. Lara Vadar (Jahrgang 2007) und Junis Driouch (Jahrgang 2006) schwammen auf allen Distanzen neue persönliche Bestzeiten. Jan Heinrich (Jahrgang 2001) und Sirke Dorn (Jahrgang 2003) schafften auf 50 m Rücken jeweils einen guten 4. Platz, genauso wie Moritz Kröner (Jahrgang 2006) auf 50 m Freistil.

Am Abend gab es dann zur Feier der 25. Wiederholung dieses Schwimmwettkampfs eine Sportlerparty, zu der neben den Gästen aus Hohenlimburg noch die Schwimmvereine aus Berlin, Riesa und Görlitz kamen. Bei leckerem Essen und guter Musik konnte man dann den Abend ausklingen lassen und Schwimmer, Kampfrichter und Trainer hatten viel Zeit zum Plausch.

 Alles in allem war der Wettkampf in Görlitz eine runde Sache und Mannschaft und Betreuer waren von der Gastfreundschaft und von der Atmosphäre ein weiteres Mal begeistert. gez. Antje Tomfohrde